In conversation with: Veronika Muchitsch

There are books that find you. They don’t let you go. That’s exactly how I felt about the comic → “Cyberman” by Veronika Muchitsch. Such a clever reflection on observing and being observed, on drawing and being drawn. Above all, however, it is a moving study of solitude. In addition, the medium of comics is so wonderfully exploited and different levels of perception are intertwined. In short, it’s been a long time since I’ve been so excited and inspired by a publication. Veronika Muchitsch currently lives and draws in Cornwall. In 2017, she won the Atlantic Press Graphic Literature Prize. Among other things, I talked with her about precisely this search for and finding of (narrative) materials. 

Your new comic “Cyberman” is absolutely fascinating. Both the story and the drawing captivated me. And the question quickly arose: How do you find your themes, how do the themes find you?

Many thanks, Julia. A lot of my comics and illustrations are routed on observations. With “Cyberman” for instance, which is a non-fiction graphic novel and documents a man’s 24/7 online livestream and calls himself Cyberman, I just randomly stumbled across his stream through a web-article. It wasn’t my initial thought that this could become a comic book. I just remember following the link to his website and finding it very invasive and uncomfortable to watch someone so closely, especially since he gave a rather vulnerable impression. Somehow it made me feel exposed myself. Yet it was very compelling to watch someone present themselves in such an unadulterated way and in real time.

So, I think it was this voyeuristic feeling, something that feels universal in our use of processing information online, that I was interested in in particular, and that I wanted to capture.I don’t plan to do so in advance but the subjects I follow and the characters I invent for my stories always lead me to explore connectivity in an isolated context. For instance, one of my previous fictional comics is about a woman moving into an IKEA store and I’ve also worked on a collaborative comic/visualised letter with my pen pal Tony, who is incarcerated in California since 2001. 

The comic gives a deep insight into the life of the protagonist. How would you summarize the relationship between fiction and biography in this comic? Where did you invent things around it for the benefit of your artistic language?

As “Cyberman” is a documentary, I was quite pedantic at only including sequences that really happened. The narrative is minimalistic, most of the time Cyberman is either sleeping or sitting in front of his computer screen chatting to his viewers or watching videos on YouTube. Sometimes something exciting happens, like a neighbour comes in to drop off his grocery shopping or a fly is buzzing through the room and sits on Cyberman’s forehead. There is something about “small moments”, that I find very interesting. The chat sequences, which account for the main dialogue in the book, are transcribed from the actual conversations Cyberman had with his viewers such as myself. 

However, it was important to me to emphasize the fact that this is a book about online voyeurism, rather than a portrayal of an individual, and that it’s told through my perspective. Everything that takes place throughout the book is as seen through my computer screen. I get to choose what moments I consider important for the structure of the narrative but also, I am limited to the frame of Cyberman’s webcam.

Your works are also incredibly exciting from a formulaic aesthetic point of view. Do you work in analog? What value does analog drawing have for you in the process?

Thanks again, Julia! To me, painting feels very personal. It’s slow and there is something quite affectionate about stroking the paper with your brush until an image appears. Given the invasive subject matter of “Cyberman”, and the fact that it takes place in a digital environment, it seemed reasonable to me to personalize this act of surveillance by painting it by hand. 

Many passages are also “silent”, that is, they tell the story largely without text. What appeals to you about this form?

I find it quite a lot easier to articulate what I want to say through images rather than words. Text is often the part I struggle with, when I create a sequential narrative.

What I love about comics in particular is how they can be used to relate form to content and I find it a very suitable medium for capturing quiet moments and to emphasize solitude. 

Which artists have influenced you? Which works have strongly influenced you in recent years?

Oh, there are so many … I love the work of → Tommi Parish, → Sun Bai, → Oliver Schrauwen and → Melek Zertal to name just a few that come to mind. → “Here” by Richard McGuire is probably my favourite graphic novel of all time. 

More generally, where do you find inspiration? What are places of inspiration for you?

The depths of the internet, in conversation with friends, in films, and often in random pictures I take that become references for drawings. 

Can you tell us what you are currently working on? What story are you following at the moment?

Since the publication of “Cyberman” I have found it hard to get back into drawing and I miss it immensely. I’m typically fully immersed in one big project rather than having a lot of different things on the go. Working on the book (which took me about three years) has been meditative but I found the publishing process almost the complete opposite. It’s been strange for the book to become an object with a barcode out there in the world, and to have no control over it anymore. However, I feel very lucky to have had so many kind responses from readers. 

Recently I’ve very tentatively started drawing again, focusing on fictional one page narratives that can relate to a series. The comic strips are about a clown girl character, who I invented to do things I am too scared to do myself. 

And finally to you the question: To which song should everyone have drawn once?

‘Land of my Dreams’ by Anna Domino

Thank you Veronika for this inspiring conversation!



You can find more about Veronika’s work → here:

Credits: Charlie Fairbairn

•••

Es gibt Bücher, die einen finden. Die einen nicht mehr loslassen. Genau so ging es mir mit dem Comic → „Cyberman“ von Veronika Muchitsch. Eine solch kluge Reflexion über das Beobachten und Beobachtet werden, über das Zeichnen und Gezeichnet werden. Vor allem wohl aber eine bewegende Studie der Einsamkeit. Dazu wird formelästhetisch das Medium Comic so wundervoll ausgereizt und verschiedene Wahrnehmungsebenen miteinander verschränkt. Kurz: Ich war lange nicht mehr so begeistert und inspiriert von einer Publikation. Veronika Muchitsch lebt und zeichnet derzeit in Cornwall. 2017 hat sie den Atlantic Press Graphic Literature Price gewonnen. Mit ihr habe ich mich u.a. genau über dieses Suchen und Finden von (Erzähl-)Stoffen unterhalten.

Dein neuer Comic „Cyberman“ ist absolut faszinierend. Sowohl die Geschichte, also auch die zeichnerische Umsetzung haben mich in den Bann gezogen. Und schnell hat sich die Frage aufgedrängt: Wie findest Du Deine Themen, wie finden Dich die Themen?

Vielen Dank, Julia. Viele meiner Comics und Illustrationen beruhen auf Beobachtungen. Bei “Cyberman” zum Beispiel, das ein Sachbuch ist und den 24/7-Online-Livestream eines Mannes dokumentiert, der sich Cyberman nennt, bin ich durch einen Webartikel zufällig über seinen Stream gestolpert. Es war nicht mein erster Gedanke, dass dies ein Comic werden könnte. Ich erinnere mich nur, dass ich dem Link zu seiner Website gefolgt bin und es als sehr eindringlich und unangenehm empfand, jemanden so genau zu beobachten, zumal er einen ziemlich verletzlichen Eindruck machte. Irgendwie fühlte ich mich dadurch selbst entblößt. Dennoch war es sehr fesselnd, jemanden dabei zu beobachten, wie er sich so unverfälscht und in Echtzeit präsentiert. Ich glaube, es war dieses voyeuristische Gefühl, etwas, das sich bei der Verarbeitung von Informationen im Internet universell anfühlt, das mich besonders interessiert hat und das ich einfangen wollte.

Ich plane das nicht im Voraus, aber die Themen, die ich verfolge, und die Figuren, die ich für meine Geschichten erfinde, führen mich immer dazu, Konnektivität in einem isolierten Kontext zu erkunden. In einem meiner früheren fiktiven Comics geht es beispielsweise um eine Frau, die in ein IKEA-Einrichtungshaus einzieht, und ich habe auch an einem gemeinsamen Comic/visualisierten Brief mit meinem Brieffreund Tony gearbeitet, der seit 2001 in Kalifornien inhaftiert ist.

Der Comic gibt tiefen Einblick in das Leben des Protagonisten. Wie würdest Du das Verhältnis von Fiktion und Biographie in diesem Comic fassen? Wo hast Du Dir bewusst ‚künstlerische Freiheiten‘ genommen? 

Da es sich bei “Cyberman” um eine Dokumentation handelt, war ich ziemlich pedantisch und habe nur Sequenzen integriert, die wirklich passiert sind. Die Erzählung ist minimalistisch, die meiste Zeit schläft Cyberman entweder oder sitzt vor seinem Computerbildschirm und chattet mit seinen Zuschauern oder schaut sich Videos auf YouTube an. Manchmal passiert etwas Aufregendes, z. B. kommt ein Nachbar herein, um seine Einkäufe abzuliefern, oder eine Fliege schwirrt durch den Raum und setzt sich auf Cybermans Stirn. Es gibt etwas an “kleinen Momenten”, das ich sehr interessant finde. Die Chat-Sequenzen, die den Hauptdialog des Buches ausmachen, sind von den tatsächlichen Gesprächen, die Cyberman mit seinen Zuschauern wie mir führte, abgeschrieben. 

Es war mir jedoch wichtig zu betonen, dass es sich um ein Buch über Online-Voyeurismus handelt und nicht um ein Porträt einer Person, und dass es aus meiner Perspektive erzählt wird. Alles, was in diesem Buch geschieht, sehe ich durch meinen Computerbildschirm. Ich kann auswählen, welche Momente ich für die Struktur der Erzählung für wichtig halte, aber ich bin auch auf den Rahmen von Cybermans Webcam beschränkt.

Deine Arbeiten sind ja auch formelästhetisch einfach wahnsinnig spannend. Du arbeitest analog? Welchen Wert hat die analoge Zeichnung für Dich im Prozess? 

Nochmals vielen Dank, Julia! Für mich ist das Malen etwas sehr Persönliches. Es ist langsam, und es hat etwas sehr Zärtliches, mit dem Pinsel über das Papier zu streichen, bis ein Bild entsteht. In Anbetracht des invasiven Themas von “Cyberman” und der Tatsache, dass es in einer digitalen Umgebung spielt, erschien es mir vernünftig, diesen Akt der Überwachung durch das Malen mit der Hand zu personalisieren.

Viele Passagen sind auch „silent“, erzählen also die Geschichte weitestgehend ohne Text. Was reizt Dich an dieser (Erzähl-)form?

Ich finde es viel einfacher, das, was ich sagen will, in Bildern zu formulieren als in Worten. Der Text ist oft der Teil, mit dem ich mich schwer tue, wenn ich eine sequentielle Erzählung erstelle. An Comics liebe ich besonders, dass sie Form und Inhalt miteinander verbinden können, und ich halte sie für ein sehr geeignetes Medium, um stille Momente festzuhalten und die Einsamkeit zu betonen.

Welche ZeichnerInnen haben Dich geprägt? Welche Arbeiten haben Dich in den letzten Jahren stark beeinflusst? 

Oh, da gibt es so viele… Ich liebe die Arbeit von → Tommi Parish, → Sun Bai, → Oliver Schrauwen and → Melek Zertal, um nur ein paar zu nennen, die mir einfallen. → “Here” von Richard McGuire ist wahrscheinlich meine liebste Graphic Novel aller Zeiten.

Etwas allgemeiner: Wo findest Du Inspirationen? Was sind für Dich Inspirationsorte? 

In den Tiefen des Internets, in Gesprächen mit Freunden, in Filmen und oft auch in zufälligen Fotos, die ich mache und die zu Referenzen für Zeichnungen werden.

Verrätst Du uns woran Du aktuell arbeitest? Welcher Geschichte gehst Du gerade nach? 

Seit der Veröffentlichung von “Cyberman” ist es mir schwer gefallen, wieder mit dem Zeichnen anzufangen, und ich vermisse es sehr. Normalerweise bin ich voll und ganz in ein großes Projekt vertieft, anstatt viele verschiedene Dinge am Laufen zu haben. Die Arbeit an dem Buch (für die ich etwa drei Jahre gebraucht habe) war meditativ, aber der Publikationsprozess war fast das komplette Gegenteil. Es war seltsam, dass das Buch zu einem Objekt mit einem Strichcode da draußen in der Welt wurde und dass ich keine Kontrolle mehr darüber hatte. Ich bin jedoch sehr glücklich, dass ich so viele freundliche Reaktionen von Lesern erhalten habe. 

Vor kurzem habe ich ganz zaghaft wieder mit dem Zeichnen begonnen und mich auf fiktive einseitige Erzählungen konzentriert, die sich auf eine Serie beziehen können. In den Comics geht es um eine Clownsfigur, die ich erfunden habe, um Dinge zu tun, vor denen ich selbst zu viel Angst habe.

Und zum Schluss auch an Dich die Frage: Zu welchem Song sollte jeder einmal gezeichnet haben? 

‘Land of my Dreams’ von Anna Domino

Danke Veronika für dieses inspirierende Gespräch! 



Mehr zu Veronikas Arbeit findet ihr → hier.

Credits: Charlie Fairbairn 

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner